Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest

Bronze im Weitsprung und ein guter achter Platz mit der 4 x 100m Staffel

Die Deutschen-Jugend-Meisterschaften vor einer Woche bescherten mir eine goldene und eine silberne Medaille, dieses Wochenende konnte ich durch den erreichten 3.Platz im Weitsprung bei den Deutschen-Junioren-Meisterschaften meinen Medaillensatz vervollständigen. Der sportliche Teil dieses Wochenendes begann für mich mit dem Vorlauf der 4 x 100m Staffel. In der Besetzung Tom Große, Carsten Becker, Marcel Kirstges und Kai Kazmirek sicherte sich die Vereinsstaffel der LG Rhein-Wied in einer Zeit von 42.15s ( PB ) als 10. Staffel den Einzug in einen der zwei gleichberechtigten Finalläufe. Wenige Stunden später begann für mich der Weitsprungwettbewerb. Im ersten Versuch machte ich bereits Druck um das Vorkampfdilemma des vergangenen Wochenendes zu vermeiden, konnte mich gegen die starke Konkurrenz durchsetzten und sicherte mir die Führungsposition. Nach meinem zweiten Versuch, der bei 7.26m gemessen wurde, verzichtete ich auf meinen dritten Durchgang. Ich rechnete mit einem weiten Sprung des Leverkuseners Alyn Camara und wollte mir die Kraft zum Kontern einsparen. Im vierten Durchgang nahm Alyn Camara Anlauf und sprang die hervorragende Weite von 7.73m. Obwohl der Sprung acht Zentimeter über meiner Bestleitung war, traute ich mir diese Weite ebenfalls zu und setzte wie geplant zum Konter an. Der fünfte Versuch war im Bereich meiner Bestleistung, aber leider ungültig. Bis zum letzten Durchgang befand ich mich nun an zweiter Stelle, doch dann landete plötzlich Timo Kirchberger bei 7.36m in der Weitsprunggrube und überbot meinen vierten Versuch um einen Zentimeter und drängte mich auf den dritten Platz. Nach dem guten, ungültigen fünften Versuch setzte ich in meinem letzten Versuch auf´s Ganze. Ich stellte mir die Frage, ob ich nun einen relativ sicheren Sprung im Bereich zwischen 7.40m – 7.50m anpeilen sollte oder ob ich aufs Ganze gehen und versuchen sollte, mir im letzten Sprung des Wettbewerbes, die Führung zurück zu holen. Ich entschied mich für Variante Zwei. Ich traue mir im Moment eine Weite im Bereich der Führungsweite zu und wollte den letzten großen Wettkampf der Saison mit neuer Bestleistung abschließen. Ich nahm also Anlauf und lief deutlich schneller als zuvor auf den Absprungbalken zu, merkte jedoch, dass ich die erhöhte Geschwindigkeit nicht in Weite umsetzten konnte und musste den Sprung abbrechen. Der 3. Platz ist in Anbetracht der Tatsache, dass ich noch drei Jahre bei den Deutschen-Meisterschaften der Junioren starten kann, vollkommen zufriedenstellend. Am gleichen Abend musste ich noch zur Dopingkontrolle, die schnell und Problemlos verlaufen ist. Dadurch kam ich früh zurück ins Hotel und hatte am nächsten Tag ausreichend Energie für den Finallauf der 4 x 100m Staffel. Alle Athleten der Staffel fühlten sich ausgeruht und waren motiviert endlich die 41er Zeit in Angriff zu nehmen, die wir uns schon so lange vorgenommen hatten. Als Dritte Staffel in unserem Lauf erreichten wir am Ende den 8. Platz in einer Zeit von 42.37s. Leider nicht die erwünschte 41er Zeit doch können wir mit unserer Leistung sehr zufrieden sein, denn die Staffel ist in dieser Konstellation noch niemals gestartet und unser Staffeltraining blieb auch in diesem Jahr in einem überschaubaren Rahmen. Außerdem ist seit zwölf Jahren keine Staffel im Rheinland schneller gelaufen als wir. Zusammen mit unserem Sprinttrainer Martin Schmitz werden wir im nächsten Jahr sicherlich unsere Wunschzeit laufen und den Vereinsrekord ( 41.98 s ) brechen.

 

Fotograph: Privat

Bildteilnehmer: Tome Große, Marcel Kirstges, Kai Kazmirek

Teile diesen beitrag

Share on facebook
Share on twitter
Share on google
Scroll to Top