Heißer Formtest in Duisburg

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest

2.Platz bei den Westdeutschen-Meisterschaften

„Ein guter Trainingswettkampf bei Bombenwetter“, so meine persönliche Bilanz zu den Westdeutschen-Meisterschaften dieses Wochenende in Duisburg. Die gesprungene Serie war zwar durchschnittlich schlechter als in den letzten Wettkämpfen, doch waren wieder fünf von sechs Sprüngen gültig gewesen. Nach den abiturbedingten, sportlichen Defiziten aus der Hallensaison konnte ich bei allen Wettkämpfen in der Sommersaison besonders mit hoher Treffsicherheit am Balken punkten. Die Sicherheit am Balken ist wichtig, damit ich auch mal was riskieren kann, denn der große Ausrutscher nach „Oben“ blieb bislang noch aus. Doch der ist geplant: Nächstes Wochenende ist die Bauhaus-Junioren Gala in Mannheim, der letzte offizielle Qualifikationswettkampf für die U 20 Weltmeisterschaften in Kanada. Obwohl ich die Norm von 7.55 m bereits gesprungen bin, möchte ich bei diesem Ereignis noch einmal „Vollgas“ geben und eine neue persönliche Bestleistung aufstellen. Denn der Rheinland-Rekord der Männer ist in greifbarer Nähe 7.66m (PB: 7.65m). Zurück zum Wettkampf: Alyn Camara vom TSV Bayer Leverkusen siegte mit einer Weite von 7.44m und ich landete bei 7.39m in der Weitsprunggrube. Die hohen Temperaturen kosteten allen Springern viel Kraft, denn ein kühler Platz im Schatten war in Duisburg nicht zu finden. Für einen „Test“-Wettkampf in einem menschenleeren Stadion (parallel spielte Deutschland gegen England) und den extremen Temperaturen bin ich zufrieden mit meinen Leistungen.

 

Fotograph: Privat (links: M. Kirstges / rechts: M. Kirstges, S. Bojanowski Marketingmanager von Scholarbook und

Autor: Marcel Kirstges

Bildteilnehmer:  M. Kirstges, S. Bojanowski Marketingmanager von Scholarbook und Simon Stützel

Teile diesen beitrag

Share on facebook
Share on twitter
Share on google
Scroll to Top